Warenkorb 0 Teile | Total 0,00 €

Astragalus membranaceus



Fragen und Anworten


Stand: April 2015







Der Kranich gilt in Ostasien als Symbol gesunder Langlebigkeit


1. Was ist Astragalus?

Astralagus ist eine Pflanze aus der Unterfamilie der Schmetterlingsblütler. Ihre Heimat sind Steppe und Gebirge von Zentral- und Nordasien, wie die Provinzen Gansu und HeiLong , aus denen der angebotene Astragalus stammt. Botanischer Name: Astragalus membranaceus (Tragant).


Für die Menschen in diesen Regionen war Astragalus ein für ihr Überleben hochgeschätztes Nahrungsmittel.



Der chinesische Name Huang Qi bedeutet „gelber Führer“ und kommt von den gelben Wurzeln der Pflanze. Astragalus wird wie Ginseng seit 4000 Jahren in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet. Die Pflanze gilt als "Senior aller Heilkräuter“. Astragalus gibt es in 1600 bis 2500 Arten. Nur der Membranaceus besitzt diese Konzentration von Inhaltsstoffen. Die Pflanze ist 60 bis 120 cm hoch und hat weiße oder gelbe Blüten. Die Wurzeln der vier- bis siebenjährigen Pflanze werden als Nahrungsergänzungsmittel genutzt. Die Kraft liegt in ihren Wurzeln.


Astralagus wird in der Traditionellen Chinesischen Medizin eingesetzt, um das wei qi zu stärken, die Energie (qi) des Widerstands des Körpers gegen „Feinde“ von innen und außen, also Störungen, welche das Funktionieren des Organismus gefährden können.


2. Was sind die Inhaltsstoffe von Astragalus?

Astragalus enthält Inhaltsstoffe. Als wichtigste gelten die Polysaccharide (Mehrfachzucker).


Diesen Inhaltsstoff gibt es auch in anderen Adaptogenen, aber nicht in der Ausprägung und Zusammensetzung, wie wir sie bei Astragalus vorfinden. Bei einigen Inhaltsstoffen wie den Saponinen wurden Komponenten entdeckt, die als besonders wichtig gelten, etwa das Saponin Astragalosid IV (Ren u.a., 2013). Eine amerikanische Firma hat daraus ein Produkt entwickelt, leider ist die Vermarktung von Astragalus in hohem Maße undurchsichtig. Der Käufer muß also darauf achten, was genau im Produkt enthalten ist, wenn das überhaupt möglich ist. Jedermann sagt: Was wir haben, ist das Beste. Vielfachzucker (Polysaccharide) haben gegenüber den Einfachzuckern den Vorteil, nicht sofort in den Körper überzugehen. Sie sorgen damit für eine gleichmäßige Energieversorgung. Blutzuckerschwankungen bleiben eher aus. Auch andere Adaptogene sind reich an Polysacchariden, auch Vitalpilze wie Reishi.



Astragoloside gelten für manche in Wissenschaft und Vermarktung als die wichtigsten Inhaltsstoffe. Sie werden von I bis VIII (1-8) durchnummeriert. Als das Astragalosid wird IV herausgestellt. Bei den Untersuchungen zu TA 65 ist eine gewisse Skepsis angebracht, da einige der Forscher (Harley u.a. 2010) sehr eng mit der produzierenden Firma verbunden sind.


Die Forschung zu TA 65 bleibt für uns noch undurchsichtig. Zum Astragalosid IV aber auch zu anderen Saponinen gibt es jedoch verläßliche Forschungsaussagen Ren u.a., 2013; Fu u.a., 2014; Li u.a., 2014 geben einen Überblick). Im angebotenen Produkt ist auch Astragolosid, als auch die anderen Astragaloside enthalten.

3. Lässt sich Astragalus mit anderen Heilpflanzen/pilzen kombinieren?


Wir können auf synergetische Energie setzen. Was heißt das Synergie bedeutet das Zusammenwirken verschiedener Faktoren (Inhaltsstoffe): Die Gesamtwirkung von z.B. (Astragalus) und B (Ginseng), ist größer als die Gesamtwirkung der jeweils alleine verwendeten Adaptogene. Die Gesamtwirkung ist größer als die Summe der Teile. Astragalus und Ginseng zusammen genommen, erzielen eine höhere Wirkung, als wenn man nur die Wirkung von Astragalus und Ginseng jeweils für sich betrachtet und zusammenfügt. Ähnlich wie Kalium mit Magnesium.


Negative Wechselwirkungen sind uns nicht bekannt. Die Pflanzen unterstützen sich aufgrund ihrer unterschiedlichen Inhaltsstoffe gegenseitig. In China ist die Kombination von Ginseng mit Astragalus eines der meistgenutzten Supplemente.


4. Von Mengen und Produkten



Welche Mengen von Astragulus sind zu empfehlen?


450 Milligramm bis 1,5 Gramm Extrakt pro Tag. Zu Astragalus gibt es vielfältige Angebote, die gängigen Extrakverhältnisse sind 30%, 40% und 70% Polysaccharide.

Unsere Verzehrungsempfehlung bezieht sich immer auf unser Extrakt Verhältnis, in diesem Fall 70% Polysaccharide. Grundsätzlich gilt: mit geringen Mengen anfangen.


Unsere Verzehrungsempfehlung beträgt 550 Milligramm am Tag.


Macht Astralagus abhängig?


Nein. Astragalus ist keine Droge. Wer es nimmt, führt seinem Körper lediglich die Inhaltsstoffe der Pflanze bei. Wer es absetzt, erleidet keinen Einbruch. Das gilt für alle Adaptogene (Winston & Maimes, S. 61-69).


Welche Astragalus-Produke bietet Adaptogenics seinen Kunden?



  • Extrakt


Wir bieten einen Astragalus Extrakt mit 70% Polysaccharid Gehalt an. Dieser ist in Kapseln, sowie Lose verfügbar.




In Asien ist Astragalus in die tägliche Nahrung integriert, so werden z.B. "Chips" aus der Wurzel hergestellt

Aufgrund der besonderen Eigenschaften von Adaptogenen werden bei der Vermarktung von Pflanzenprodukten zunehmend Pflanzen und Pilze mit Adaptogenen Eigenschaften ausgestattet, die nach den Kriterien der Wissenschaft keine solchen besitzen.


Wie läßt sich Astragalus verwenden?


Astragalus läßt sich vielfältig verwenden. Alleine genommen, zum Essen, Trinken (Fruchtsäfte, Kaffee, Wein!!), Kochen. Auch in Kombination mit Pulver und Extrakten anderer Adaptogene. Astragalus hat einen leicht süßen Geschmack, was vielfältige Anwendungen in Getränken möglich macht. Besonders zu empfehlen ist Panax und Amerikanischer Ginseng, aufgrund ihrer hohen Anteile an Saponine. Die Saponine von Astragalus (Astragaloside) und Ginseng fördern sich gegenseitig.


Astragalus zusammen mit Chitosan?


Teilweise wird empfohlen, Astragalus zusammen mit Chitosan einzunehmen (etwa Huang u.a.,). Chitosan ist beliebt als Supplement um abzunehmen, es könnte aber auch die biologische Verfügbarkeit der Astragoloside zu steigern. Wir wären vorsichtig, da Chitosan, etwas länger eingenommen (Astragalus kann man ohne Probleme über lange Zeit einnehmen), die Verfügbarkeit von anderen Wirkstoffen etwa Vitamin D und Vitamin B verringern kann.

Zur Steigerung der biologischen Verfügbarkeit empfehlen wir Curcumin mit Piperin.


Welche Nebenwirkungen sind zu beachten, für wen ist Vorsicht angebracht?


Astragalus läßt sich auch auf lange Sicht einnehmen, wenn man bei den empfohlenen Mengen bleibt. Da Astragalus wie andere Adaptogene möglicherweise das Immunsystem stimuliert, sollte man es nicht nehmen, wenn man gleichzeitig Medikamente einnimmt, welche das Immunsystem schwächen sollen.

Schwangere und stillende Frauen sollten Astragalus wie andere Adaptogene nicht zu sich nehmen. Wenn eine größere Operation ansteht, sollte die Einnahme abgesetzt (Vorsichtmotiv) und die Ärzte informiert werden. Auch als Krebspatient sollte vor der Einnahme ein Arzt konsultiert werden.


Literaturverzeichnis: Es existiert eine reichhaltige Literatur (insgesamt über 700 Artikel in Zeitschriften. Uns ist es rechtlich nicht gestattet, krankheitsbezogene Information in unseren Infotexten wiederzugeben.)

Die Forschung wird fast ausschließlich von chinesischen Wissenschaftlern geleistet. Astragalus IV findet auch bei diesen zunehmende Beachtung. Allein im Jahr 2014 wurden 39 Aufsätze hierzu publiziert.

In wenigen Jahren wird China nicht nur ökonomische sondern auch wissenschaftliche Spitze sein. Die Medizinforschung in China hat den Vorteil, keine Vorbehalte gegenüber sog. Alternativer oder Ganzheitlicher Medizin zu haben. Schließlich geht ihre eigene Tradition hierzu mehr als 2000 Jahre zurück.

Die Nichterforschung sog. Adaptogene im Westen wird auch für den normalen Verbraucher zahlreiche Nachteile mit sich bringen.


-----------------------------------------------------------------

Daniela Biermann, Auf Wirkstoffsuche in Chinas Kräuterkammern, Pharmazeutische Zeitung, Ausgabe 32/2008.


Anatoly G. Antoshechkin.: Adaptogens and health care. Bloomington, 2005.


Dai, Dao-Fu u.a. (2014): Mitchondrial oxidative stress in aging and health span, Longevity and Healthspan, 3:6.


Dharmananda, Subhuti (2006): Astragalus. Practical aspects of administering the herb, Institute of Traditional Medicine, Portland, Oregon, USA.


Epel, Elissa S., Blackburn, Elizabeth H., u.a.: Accelerated telomere shortening in response to life stress, Proceedings of the National Academy of Sciences 01/2005; 101(49):17312-5.


Brekhman, II & Dardymov, IV, New substances of plant origin which increase non-specific resistance, Annual Review Pharmacol. Band 9, 1969, S. 419-430.


Edzard, Ernst, (2008): Krankheiten und die Möglichkeiten der Alternativmedizin, Geowissen, Nr. 42, Sanfte Medizin. Der andere Weg zur Gesundheit.


Fu, J. u.a. (2014): Review of the botanical characteristics, phytochemistry of Astragalus membranaceus (Huangqi), Phytotherapy Research, 28 (9): 1275-83.


Graedon, Joe & Graedon, Teresa (1999): The people’s pharmacy guide to home and herbal remedies, New York: St. Martin’s Press, 1999.


Hao, Sun & Zhaobao, Wang (2010): Effects of exercise endurance capacity and antioxidant properties of astragalus membranaceus polysaccharides, Journal of Medicinal Plants Research, Vol. 4(10):982-986.


Harvard Medical School (2014): Your emotions and your heart. He, Y. X. u.a. (2014): Radix astragali benefits experimental autoimmune encephalomyelitis, BMC Complement Altern Med, 14:313.


Huang, C.R. und andere (2006): Absorption enhancement study of astragoloside IV, Eur J Drug Metab Pharmacokinet, 31 (1): 5-10. Kaptchuk, Ted J., Das große Buch der chinesischen Medizin, 2. Auflage, Fischer, 2008.


Venla S Laitala, Jaakko Kaprio, Markku Koskenvuo, Ismo Räihä, Juha O Rinne and Lei , H. u.a. (2003): Anti-aging effect of astragalosides and its mechanism of action, Acta Pharmacol. Sin, 24, 230-234.


Li, X.T u.a. (2012): : Mitochondrial protection and anti-aging activity of astragalus polysaccharides and their potential mechanism, Int J Mol Science, 13 (2): 1747-61.


Li, W. u.a. (2014): Flavonoids from Astragalus membranaceus and their inhibitory effects on LPS-stimulated pro-inflammatory cytokine production in bone marrow-derived dendritic cells, Arch Pharm Res., 37(2):186-92.


Liu, Qin-she u.a. (2014): A comparative study on inhibition of astragalus saponins and astragaloside IV, Plos Online, 3. Juli.


Mao X.Q. u.a. (2009):Hypoglycemic effect of polysaccharide enriched extract of Astragalus membranaceus, Phytomedicine, ;16(5):416-25.


A. & Wagner H. (2005): Stimulating effect of Adaptogens: an overview with particular reference to their efficacy following single dose administration, Phytotherapy Research, Band 19, 2005, S. 819-838.


Luo Z, Zhong L, Han X, Wang H, Zhong J, Xuan Z, Astragalus membranaceus prevents daunorubicin-induced apoptosis of cultured neonatal cardiomyocytes: role of free radical effect of Astragalus membranaceus on daunorubicin cardiotoxicity, Phytother Res. 2009 Juni, 23(6), S. 761-7.


Ren S, Zhang H, Mu Y, Sun M, Liu P. (2013): Pharmacological effects of Astragaloside IV: a literature review. J Tradit Chin Med. 33(3):413-6. Rötzer, Florian, Macht Koffein munter? Telepolis, 3. Mai 2009. Sigma-Aldrich: Astragalus.


Silventoinen, Karri : Coffee drinking in middle age is not associated with cognitive performance in old age, Am J Clin Nutr 90: 640-646, 2009.


Su, D., Li H.Y., u.a. (2009): Astragalus Improved Cardiac Function of Adriamycin-Injured Rat Hearts by Upregulation of SERCA2a Expression, Am J Chin Med. 2009;37(3), S. 519-29.


Upton, Roy: Astragalus. In: Encyclopedia of dietary supplements, Informa Healthcare, 2007.


Watanabe, Ikue und andere, Green tea: the Ohsaki cohort study, Am J Clin Nutr 90: 672-679, 2009.


Weil, Andrew (2006): Spontanheilung, Bertelsmann Verlag, 1995; siehe auch Weil, Gesund älter werden, 2006.


David Winston & Steven Maimes: Adaptogens. Herbs for stamina and stress relief, 2006, Rochester: Healing Arts Press.


Xiao, B. u.a. (2013): Anti-apoptotic effect of Astragalus Polysaccharide on myeloid cells, Zhongguo Shi Yan Xue Ye Xue Za Zhi, 21(5):1243-7.


Yance, Donald R. (2013): Adaptogens in medical herbalism, Rochester: Healing Arts Press.


Yeh, TS u.a. (2014): Astragalus membranaceus improves exercise performance and ameliorates exercise-induced fatigue, Molecules,19(3):2793-807.


Das Folgende ist anzufügen:

Astragalus ist ein Nahrungsergänzungsmittel. Es dient weder der Prävention und Diagnose, noch der Therapie von Krankheiten. Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung sowie eine gesunde Lebensweise.

Alle Angaben ohne Gewähr. Jegliche Verwendung über den privaten Gebrauch hinaus bitte nur mit Genehmigung von Adaptogenics. Dies schließt die Abbildungen ein. Jegliche Haftung, insbesondere für eventuelle Schäden oder Konsequenzen, die durch die Nutzung des angebotenen Wissensstoffes entstehen, sind ausgeschlossen. Wir übernehmen keine Haftung für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hier zur Verfügung gestellten Informationen. Copyright Adaptogenics.




 



Unser Blog

Neue Produkte

Shatavari/Tulsi - Extrakt Kapseln

100 Kapseln | 47,50 Gramm
EUR 17,00


(Asparagus racemosus & Ocimum tenuiflorum)

Roter Ginseng- Pulver Kapseln

120 Kapseln | 66 Gramm
EUR 24,40


(Panax ginseng C.A. Meyer)